Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Friesach, Bezirksgericht

Der BestandSammlung von Aktenmaterial, das üblicherweise von einer Behörde produziert und später einem Archiv übergeben wurde des Bezirksgerichtes enthält zum überwiegenden Teil Schriftgut aus der Grundbuchsverwaltung (Grundbuchsurkunden 1886–1979, GrundbuchIm Grundbuch – einem öffentlichen und von den Bezirksgerichten geführten – Verzeichnis sind alle Liegenschaften mit ihren wechselnden Eigentümern und Belastungen erfasst bis 1987), Verlassenschafts- und Pflegschaftsakten sowie Zivil- und Strafakten, letztere reichen meist nur bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Bestand enthält jedoch Erbhofrollen und Erbhofakten aus 1940–1944.
Die erste Übernahme aus dem BezirksgerichtBezirksgerichte bilden die unterste Ebene der österreichischen Gerichtsbarkeit. Die 1850 geschaffenen Bezirksgerichte sind u.a. zuständig für die Führung des Grundbuchs. In der NS-Zeit wurden sie Amtsgerichte genannt. Allgemein zur Gerichtsorganisation in Österreich vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Gerichtsorganisation_in_Österreich Friesach erfolgte 1968 (alter Grundbuchbereich), 2003 wurden weitere Teile des dortigen Archivs übernommen. Inwieweit bei der Auflösung des Bezirksgerichts Friesachs 1977 Akten aus dem Bereich Zivil- und Strafakten übertragen wurden, ist nicht bekannt. Bei der Übernahme 2003 wurde laut Katalog nur je ein Faszikel U-Akten und Z-Akten aus der unmittelbaren Nachkriegszeit ins KLAKärntner Landesarchiv übertragen: "Alles übrige Aktenmaterial erschien nicht archivwürdig".

Standort:Kärntner Landesarchiv (KLA)
Provenienz:BGBezirksgericht Friesach
Träger:Flachware/Original
Umfang:108 Kartons, 692 Handschriften
Angaben zur Vollständigkeit:Bestand teilweise skartiert
Zeitraum: 1608, 1715, 1750–1990
Ordnung:alphabetisch
chronologisch
Details zur Ordnung:Ordnung nach Provenienzen, innerhalb dieser chronologisch
Benützungsbeschränkungen:Datenschutz
Details zur Benützungsbeschränkung:Personenbezogene Akten unterliegen dem Datenschutzgesetz.

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):